Clubs

BMW-Motorrad-Club Seefeld unter neuer Leitung

Zehn Jahre lang leiteten Marco Cremonesi und Klaus Bröckermann die Geschicke des BMW-Motorradclubs Seefeld. Jetzt übernahm Judith Maier den Vorsitz, ihr Stellvertreter ist Jörn Hodey. Gewählt wurden die beiden per Briefwahl.

Der Vorstand des „BMW Club Seefeld“: Zweiter Vorsitzender Jörn Hodey, Schatzmeisterin Michaela Stahl, Vorsitzende Judith Maier, Tourenleiter Peter Klose und Schriftführerin Marianne Simons-Cremonesi.  Foto: andrea Jaksch
Der Vorstand des „BMW Club Seefeld“: Zweiter Vorsitzender Jörn Hodey, Schatzmeisterin Michaela Stahl, Vorsitzende Judith Maier, Tourenleiter Peter Klose und Schriftführerin Marianne Simons-Cremonesi. © Photographer: Andrea Jaksch

Seefeld – Die Corona-Pandemie hat auch bei den 120 Mitgliedern des seit 1993 bestehenden Motorradclubs Seefeld „ordentlich dazwischengefunkt“, wie Klaus Bröckermann es bezeichnet. Der größte Teil der Touren fiel im Frühjahr flach. Das galt auch für die monatlichen Treffen, die seit mehr als 25 Jahren im Meilinger Sepperlwirt stattfinden, schließlich ist Wirt Karl Kowollik selbst ein Freund schneller Maschinen.

Erst im August konnten sich die Mitglieder wieder in Meiling treffen. Bei diesem Treffen legten die rund 40 Anwesenden fest, die turnusgemäße Vorstandswahl trotzdem durchzuziehen. „Wir wollten damit nicht ein ganzes Jahr warten“, erklärt Bröckermann. Er und Cremonesi hatten schon vor langer Zeit gesagt, dass sie den Vorsitz gerne an die Jugend abgeben wollten. Also erhielten alle 120 Mitglieder, die in München und rund um die Seen im Landkreis Starnberg wohnen, ein frankiertes Kuvert für die Briefwahl. Insgesamt 82 Mitglieder nahmen letztlich an der Wahl teil, 35 waren am Dienstagabend auch bei der Versammlung. Die beiden neuen Vorstände können auf ein bewährtes Team setzen: Schatzmeisterin Michaela Stahl, Schriftführerin Marianne Simons-Cremonesi und Tourenwart Peter Klose wurden im Amt bestätigt.

Gegründet wurde der „BMW Club Seefeld“ 1992 von Wilfried Lichtenberg. Damals hatte eine größere Gruppe von BMW-Motorradfahrern schon ordentliche Touren hinter sich. Weil diese so harmonisch verlaufen waren, entstand die Idee, sich in einem Verein zusammenschließen. Am 12. Januar 1993 fand schließlich die Gründungsversammlung in der Griesbergalm in Seefeld statt, bei der 41 Personen als Mitglieder unterschrieben.

Bis heute veranstaltet der Club gemeinsame Fahrten kreuz und quer durch Europa. Dabei wird gut aufeinander geschaut und vor allem vernünftig gefahren. „Das ist im Verbund wichtig. Wir halten uns immer an die Verkehrsvorschriften und Tempolimits“, betont Bröckermann, der seit 53 Jahren auf dem Motorrad sitzt. Das Alter der Mitglieder beträgt 35 aufwärts.

Höchstens bis zum 82. Lebensjahr sind sie auf ihren Maschinen unterwegs, „das ist ein ungeschriebenes Gesetz“, sagt Bröckermann. Viele hörten natürlich schon früher auf. „Man merkt das schon selbst, wenn einem die Maschine zu schwer wird, dazu braucht man keinen Gesetzgeber.“ Mitglied könne man aber natürlich trotzdem bleiben. Und immer werden.

Bei den Treffen, die jeden ersten Dienstag im Monat im Sepperlwirt stattfinden, sind neue Gesichter willkommen. Am 3. November, 20 Uhr, soll es auch um den Tourplan 2021 gehen. Bröckermann hofft sehr, dass ein bisschen Normalität einkehrt. Selbst die Motorradweihe, die immer im Frühjahr in Unering stattfindet, musste heuer ausfallen. „Die soll es auf jeden Fall nächstes Jahr wieder geben.“  

(Quelle: Münchner Merkur vom 09.10.20)

Schreiben Sie einen Kommentar