Informationen

Alles Gute …

wünschen wir dem BMW Club SaarLorLux zu seinem 5-jährigen Bestehen!

Anlässlich dieses Jubiläums habe ich Mike Stuhlsatz, Mann der ersten Stunde und amtierender 1. Vorstand des Clubs gebeten, aus seiner Sicht die Entstehungsgeschichte und Entwicklung des Clubs mit Höhen und Tiefen zu schildern. Ich bin dankbar für den sehr guten und unverblümten Bericht von Mike und hoffe, er erreicht viele „Nachahmer“, also junge Clubs und andere Zusammenschlüsse von Gleichgesinnten. Auch wäre es schön, wenn manch „alte Hasen“ wieder „Blut lecken“ und sich aktiver am Netzwerk der Clubs und deren Aktivitäten beteiligen!

Folgend Mikes Ausführungen:

 … Vor ein paar Tagen kontaktierte mich Marc vom BMW Club Kindelsberg e.V. und wollte mich spontan besuchen. Meine erste Frage in der Angelegenheit war natürlich, ob er „privat“ (= als Vertreter des BMW Club Kindelsberg e.V.) oder ganz offiziell als Vertreter des Vorstandes des BCD kommt. 

Im ersten Moment wusste ich nicht, um was es ging, zumal er mir hier zusagte, dass es sich um einen „hochoffiziellen Besuch“ handeln würde. Ich war überrascht und hakte natürlich nach um was es ging. Da erwähnte er unser 5-jähriges Jubiläum und mir viel es wie Schuppen von den Augen.

Das Jahr 2020 war nicht einfach, neben Corona hatte ich auch Privat den größten Verlust meines Lebens zu bewältigen und mein Hobby rückte dadurch stark in den Hintergrund. Ich habe im Mai diesen Jahres meine Mama verloren, die ich mit meiner Familie seit Januar durch Ihre Krankheit begleitet habe. Die Clubführung konnte ich deswegen nur in „abgespeckter Version“ unternehmen. Aber dank der tollen Truppe, die wir mittlerweile geworden sind, habe ich hier sehr starke Hilfe aus dem Club bekommen um auch diese Zeit durchzustehen.

Der Anruf von Marc gab mir nochmals Gelegenheit über unsere Ziele und Entstehung nachzudenken … eigentlich komme ich aus dem „Sterne-Lager“ und war überzeugter 190-E-Fan, entschied ich mich aber nach 12 Jahren Mercedes, die Marke zu wechseln, da die neuen Modelle mir leider nicht mehr zugesagt haben. Also fing ich an, nach anderen Marken zu schauen. Öfters kam ich hier mit BMW in Kontakt, mehrere Freunde von mir fuhren BMW und bauten diese auch um. Ebenfalls bin ich beruflich mehrfach BMW gefahren und fand die Fahrzeuge super. 

Besonders hatte es mir das Modell E39 angetan, vor allem nachdem ich von einem Freund den 540i fahren durfte. Also legte ich mir im Sommer 2011 meinen ersten BMW zu. Es war ein E39 520i aus 1998. Dieser stand 4 Jahre abgemeldet in einer Scheune und musste wieder zu neuem Leben erweckt werden … das war der Anfang, der BMW-Virus nahm seinen Lauf.

Ich baute die nächsten Jahre mein Fahrzeug mit Hilfe von Freunden um und im Internet (Facebook) suchte ich nach Gleichgesinnten und fand die Facebook Gruppe „BMW Community Saar“, welcher ich mich anschloss. 2015 fing Marco in der Gruppe an das Thema Clubgründung anzusprechen. Ich war sofort Feuer und Flamme für dieses Vorhaben und wir fanden ebenfalls schnell Gleichgesinnte.

Wir nahmen Kontakt zu bestehenden Clubs auf, wie dem Saarland e.V. oder BMW Underground um uns Infos zur Clubgründung zu holen und was wir beachten sollten. Ebenfalls nahmen wir sehr schnell Kontakt zu Anja im BCD Cluboffice auf, um uns über die Formalitäten zu informieren.

Im November hatten wir unsere Satzung und den Vorstand (Marco als 1. Vorsitzender und ich als 2. Vorsitzender) stehen und reichten den Aufnahme-Antrag beim BCD ein. Am meisten Probleme machten uns die Namensfindung und das Logo, denn wir wollten in beiden die Verbundenheit zum Saarland und der angrenzende Region widerspiegeln aber auch dem bereits seit Jahren existierenden BMW Club Saarland e.V. nicht „auf die Füße treten“. Wir wollten es nicht besser oder schlechter machen, aber anders …

Uns störte, dass es immer die hochgetunten Fahrzeuge waren, welche auf Treffen Pokale bekamen, Fahrzeuge, die aber nah an der Serie umgebaut wurden und mindestens genauso viel Arbeit intus hatten, wurden nicht beachtet. Auch mein damaliger E39 wurde vom 520i (Kassenmodell) auf 528i mit sehr guter Ausstattung (Leder, Navi, Freisprecheinrichtug, Sitzheizung usw.) umgebaut. 

Lange Rede kurzer Sinn … am 7. März 2016 erhielten wir endlich das Zertifikat vom BCD und auch die Genehmigung für unser eingereichtes Logo. Wir waren Stolz wie Oscar und dachten anfangs,  wir könnten die Welt verändern. Voller Tatendrang machten wir uns auf BMW Treffen und in den Sozialen Medien auf Mitgliederjagd, was auch gelang und wir hatten sehr schnell fast 40 Mitglieder. Wir waren super zufrieden und wollten der größte Club in der SaarLorLux Region werden. Ebenfalls starteten wir bereits im September 2016 unser erstes BMW und Mini Treffen in Püttlingen. Wir stellten hier bereits fest, dass es nicht einfach ist, eine Lokation zu finden die für solche Treffen geeignet, bezahlbar und überhaupt durchführbar ist. 

Unser Treffen im September 2016 war für uns ein Erfolg, wir konnten über 50 Pokale vergeben und hatten über 100 Fahrzeuge auf dem Platz (leider sind die Fotos des Treffens nicht mehr vorhanden).

Unser Club entwickelte sich, jedoch stellten schnell einige Mitglieder fest, dass ein Club auch Einsatz und somit auch Arbeit und Freizeit fordert. Es wurden immer weniger, die zu den Stammtischen kamen, ein fester Kern aber blieb. Auch unser 1. Vorsitzender trat aus privaten Gründen von seiner Position zurück und übergab mir den 1. Vorstand, dies war im März 2017. Wir beschlossen 2017 kein Treffen stattfinden zu lassen, der Club und die Positionen mussten neu definiert und der Zusammenhalt gestärkt werden.

Unser 2. Treffen wollten wir größer und besser machen, der Termin war perfekt, 04.08.2018. Auch das Wetter war mehr als gut und wir hatten einen megatollen Platz am Weltkulturerbe. Leider fand parallel ein markenoffenes Treffen statt und 40 Grad im Schatten ließen unser Treffen leider nicht zu dem werden, was wir wollten … doch wir hatten tolle Freundschaften knüpfen können und lernten u.a. hier die Jungs von M-Flight kennen.

Wir stellten das dar, was wir bis heute sind: 

Der BMW CLub SaarLorLux steht zur Familie, wir begeistern uns nicht nur für die Fahrzeuge sondern auch für die Menschen, die dahinter stehen, inkl. den Kindern. So haben wir extra für den Club eigene Bobby-Cars angeschafft und eine Hüpfburg sowie die Bobby-Car-Rennen gehören zu unserer Tradition. 

2019 haben wir beschlossen wieder kein Treffen durchzuführen, der Platz für unser 2. Treffen war nicht sehr günstig und unsere Clubkasse musste sich erstmal von den Ausgaben erholen, bevor wir ein neues Treffen planen und durchführen wollen. Wir nutzten die Zeit und fuhren vermehrt andere Treffen an und knüpften hier ebenfalls vermehrt Club-Freundschaften.

Freundschaftspokal für den BMW Drivers Club Dresden e.V. – überreicht im Zuge unseres 3. Treffens 2020

Daneben entwickelte sich noch etwas sehr Gutes. Ein Clubmitglied gründete eine WhatsApp-Gruppe, um einem anderen Club auf die Beine zu helfen, was auch gelang. Leider gibt es diesen Club aber inzwischen nicht mehr – aber die WhatsApp-Gruppe ist geblieben, in der viele Vorstände der Clubs aus Deutschland vertreten sind. So haben wir mittlerweile eine sehr enge Bindung zum BMW Drivers Club Dresden e.V., der nicht nur ein sehr guter Partnerclub geworden ist, sondern in Marco haben wir auch einen sehr guten Freund gefunden … dies honorierten wir mit einem eigenen Pokal.

Dieses 3. Treffen war trotz Corona-Auflagen ein voller Erfolg und wir werden im Jahr 2021 daran anknüpfen (siehe unten).

Wir sind stolz darauf was aus unserem Club geworden ist, denn es ist in der heutigen Zeit nicht einfach, einen Club am laufen zu halten, die Sozialen Medien verbinden sehr schnell Gleichgesinnte und die wenigsten sind bereit für eine Mitgliedschaft auch noch Beiträge zu zahlen. Ebenfalls wollen viele ihre Freizeit frei planen und keine Verpflichtung, die ein Club nun mal mit sich bringt. Auch wir haben erkannt, dass es nicht auf die Anzahl der Mitglieder sondern auf die Qualität der Mitglieder ankommt. So konnten wir mehrfach in Folge bei Treffen im Saarland den Pokal des größten Clubs abräumen, was auch für uns als Club steht. Aktuell zählen wir knapp 20 aktive Mitglieder welche sich regelmäßig im Clubheim treffen. Durch Corona wurde uns dies in diesem Jahr ebenfalls erschwert, aber wir lassen uns nicht unterkriegen und machen weiter. 

Wir haben am 19.09.2021 unser 4. BMW und Mini Treffen geplant und befinden uns aktuell in der Vorbereitung. Wir konnten Sponsoren gewinnen und einen sehr guten Platz sichern. Dies haben wir nicht zuletzt der Arbeit unserer aktiven Mitglieder zu verdanken, welche sehr viel Freizeit in die Clubarbeit stecken. Es geht nicht darum, wer welche Funktionen im Club ausübt, es ist egal ob Vorstand oder Mitglied. Ebenfalls haben wir Unterstützer, welche keine aktive Mitgliedschaft wollen. Es geht darum, wie das gesamte Team funktioniert, alle für einen und einer für alle. Dieses Motto leben wir. 

Wir danken dem BCD und besonders Marc, der sich extra für uns am letzten Sonntag in seiner Freizeit auf die Reise gemacht hat, um uns zu ehren … genau solche Momente motivieren uns weiter zu machen. Ebenfalls ein riesen „Danke“ für den tollen Glaswürfel, gerne hätten wir diesen auf der JHV entgegengenommen.

Die wichtigste Erkenntnis aus den vergangenen Jahren für uns ist: „Es geht nicht alleine!“ Die Clubs in Deutschland müssen enger zusammenrücken und ihre Interessen gemeinsam leben. Jeder Club hat seine eigene Ausrichtung und diese gilt es zu akzeptieren, was im Saarland funktioniert kann in Bayern ein Fehlgriff sein und umgekehrt. Wir sind froh, ein Teil der großen BMW Familie zu sein und hoffen 2021 auf eine bessere Saison ohne Corona, damit die Freundschaften wieder ausgebaut und die Partnerschaften gelebt werden können. Dieses Motto ist für uns Programm!

Mike Stuhlsatz,
1. Vorsitzender
BMW Club SaarLorLux

Für Fragen erreicht Ihr den BMW Club SaarLorLux unter

Als BCD wünschen wir Mike und seiner Truppe alles Gute für die Zukunft und sind uns sicher, dass dort die Ideen nicht ausgehen werden. Neben seinen Clubaktivitäten hat Mike auch noch eigene Projekte am Start, so wird demnächst an einem E36 Cabrio aus dem Jahr 1998 geschraubt um ihn – wie Mike sagt – „wieder hübsch zu machen“.

Schreiben Sie einen Kommentar